Wer sind wir?

  • Gesellschaft bewegen "..., weil ich Schülerinnen und Schüler erreichen und die Gesellschaft bewegen möchte."

  • Betroffene unterstützen "..., weil es mir wichtig ist, dass von Diskriminierung betroffene Menschen unterstützt werden und man nicht über sie, sondern mit ihnen spricht."

  • Ins Gespräch kommen "..., um mit Schülerinnen und Schülern ins Gespräch über kontroverse gesellschaftliche Entwicklungen zu kommen."

  • Jetzt! "Wie wir in Zukunft miteinander leben wollen, müssen wir jetzt schon entscheiden."

  • Gerechtigkeit "..., weil ich möchte, dass jede und jeder die gleichen Chancen bekommt und die Chance mitreden zu können, da nur so Diskriminierung und Vorurteile abgebaut werden können und es zu einer gerechteren Gesellschaft kommen kann."

  • Perspektiven erweitern "..., weil ich es wichtig finde durch Gruppenprozesse Perspektiven zu erweitern."

  • Spannend heranbringen "..., um politische Themen und Themen des Zusammenlebens an Jugendliche spannend heranzubringen."

  • Demokratische Teilhabe "..., weil ich zur demokratischen Teilhabe ermutigen will und wir dafür die gesamte Gesellschaft brauchen."

  • Leuten helfen "..., weil wir Stück für Stück helfen eine offene Geselllschaft aufzubauen in dem wir Rassismus und Menschenfeindlichkeit abbauen. Damit helfen wir Leuten, die keine Lust auf Diskriminierung und Rechtsextremismus haben."

Unser Ziel

Wir möchten mit unserer Arbeit einen Betrag dazu leisten, junge Menschen frühzeitig über die Funktion und die Wirkung von Vorurteilen und extremem Denken aufzuklären.

Ziel des Team meX ist die Sensibilisierung für die Gefahren, die von extremistischen Parolen und den Propagandainstrumenten der Szenen ausgehen. Dazu gehört die Vermittlung demokratischer Werte ebenso wie die Förderung der politischen und sozialen Handlungskompetenzen für eine zivilcouragierte Haltung.

Für das Selbstverständnis von Team meX sind zwei Überzeugungen maßgeblich:
Die Arbeit an einer Gesellschaft ohne Diskriminierung und Menschenverachtung ist kein Nischenthema. Es handelt sich hierbei vielmehr um eine dauerhafte Aufgabe für die ganze Gesellschaft, insbesondere die Erwachsenen.
Extremismusprävention bedeutet in erster Linie nicht nur Information. Jugendliche und Erwachsene brauchen auch Begleitung bei der Entwicklung einer eigenen demokratischen und zivilcouragierten Haltung.

Nach oben

Unser Team

Alle Veranstaltungen werden von freien Mitarbeiter*innen der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg auf Anfrage durchgeführt. Die freien Mitarbeiter*innen haben unterschiedliche professionelle, religiöse und biografische Hintergründe und verfügen über praktische Erfahrungen aus dem Bereich der Jugend- und Bildungsarbeit. Für die Durchführung der Projektangebote wurden sie fachlich und methodisch speziell geschult. Sie stehen in ständigem Austausch miteinander und entwickeln bei regelmäßigen Weiterbildungen eigene Positionen und Haltungen zu aktuellen Fragen der Extremismusprävention. 

Das Team meX versteht sich als landesweites Netzwek: Mit über 60 freien Mitabeiter*innen aus ganz Baden-Württemberg führen wir innerhalb des Landes Bildungsangebote zur Prävention von Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Rechtsextremismus und islamistischem Extremismus durch.

Nach oben

Unsere Entstehung

Team meX wurde im Rahmen eines Kooperationsprojekts zwischen der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und dem Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg mit Unterstützung der Baden-Württemberg Stiftung entwickelt. Von Oktober 2008 bis Dezember 2014 hat Team meX in dieser Konstellation gearbeitet.

Seit Januar 2015 ist das Team meX als Fachbereich in der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg verstetigt und ist innerhalb der Stabstelle "Demokratie stärken!" angesiedelt.

Nach oben

Unsere Kontakte

Daniel Can
Fachreferent Team meX
Tel: 0711/ 164099 - 82
E-Mail: daniel.can@remove-this.lpb.bwl.de
Yagmur Koreli
Fachassistentin Team meX
Tel: 0711/ 164099 - 86 
E-Mail: yagmur.koreli@remove-this.lpb.bwl.de

Nach oben